Kontraindikationen Hypnose

In den meisten Fällen ist eine Hypnosebehandlung möglich. In Ausnahmefällen sprechen jedoch spezifische psychische, physische Erkrankungen oder Einschränkungen gegen eine Hypnose.

Was spricht gegen eine Hypnose?

  • Schwere Herz- Kreislauf- Erkrankungen (bspw. Herzinsuffizienz, Herzinfarkt...)
  • Geringer Bluttdruck in starker Ausprägung
  • Psychosen u.a. schwere psychische Erkrankungen (z.B. Schizophrenie)
  • Schwere Depressionen
  • Selbstmordgefährdung / Selbstmordgedanken /
  • Suchterkrankungen, wie z.B. Drogen oder Alkohol (außer Nikotin)
  • Schlaganfälle
  • Thrombosen
  • Epilepsien
  • Schwere Erkrankungen des Zentralnervensystems
  • Geistige Behinderungen, wenn sich die Person nicht lange konzentrieren kann
  • Spezielle Medikamente

Ursachen vorab abklären

Schlafstörungen, Ängste, Schmerzen, und viele weitere Gebiete können durch physische Erkrankungen verursacht oder mitverursacht werden. Vor einer Hypnosetherapie sollte mit einem Arzt abgeklärt werden, ob physische Ursachen für das Problem verantwortlich sind.

Voraussetzungen für eine Hypnose

Natürlich können wir eine Hypnosebehandlung nur beginnen, wenn Sie selber aktiv an der Veränderung teilnehmen wollen und Offenheit für diese Methode mitbringen.